Europäische Studie zeigt: Vielfalt ruft Glück hervor

Schreibe einen Kommentar

Was wir schon wissen, kann nun immer mehr wissenschaftlich untermauert werden: Mehr Vogelarten in ihrer Nähe erhöhen die Lebenszufriedenheit der Europäer – ebenso wie ein höheres Einkommen!

Quelle: Deutsches Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Datum: 4. Dezember 2020

Unter den aktuellen Pandemiebedingungen sind Aktivitäten in der Natur ein beliebter Zeitvertreib. Nach Studien kleineren Ausmaßes untersuchten Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, des iDiv und der Universität Kiel nun erstmals, ob eine vielfältige Natur auch das menschliche Wohlbefinden europaweit steigert.

Zu diesem Zweck nutzten die Forscher die Daten der „European quality of Life Survey 2012“, um den Zusammenhang zwischen der Artenvielfalt in ihrer Umgebung und der Lebenszufriedenheit bei mehr als 26.000 Erwachsenen aus 26 europäischen Ländern zu untersuchen. Die Artenvielfalt wurde anhand der Vielfalt der Vogelarten gemessen, wie im europäischen Brutvogelatlas dokumentiert.

„Die Europäer sind besonders zufrieden mit ihrem Leben, wenn ihre unmittelbare Umgebung eine hohe Artenvielfalt aufwies“, erklärt der Hauptautor der Studie, Joel Methorst, Doktorand am Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre, dem iDiv und der Goethe-Universität in Frankfurt. „Nach unseren Erkenntnissen sind die glücklichsten Europäer diejenigen, die in ihrem täglichen Leben zahlreiche verschiedene Vogelarten erleben können oder die in einer naturnahen Umgebung leben, in der viele Arten leben.“

In Relation mit dem Einkommen (basierend auf einem Durchschnittseinkommen von 1.237 Euro pro Monat) in Europa gesetzt, erhöhen vierzehn weitere Vogelarten in der Umgebung die Lebenszufriedenheit mindestens um 124 Euro pro Monat auf dem Haushaltskonto.

Der Studie zufolge spielt daher eine vielfältige Natur eine wichtige Rolle für das menschliche Wohlergehen in ganz Europa — auch über seine materiellen Dienstleistungen hinaus. Gleichzeitig weisen die Forscher auf drohende gesundheitliche Probleme hin. „Die Globale Bewertung 2019 des World Biodiversity Council IPBES und Studien über Vogelarten in Agrarlandschaften in Europa zeigen deutlich, dass die biologische Vielfalt derzeit einen dramatischen Rückgang durchläuft. Dies birgt die Gefahr, dass das menschliche Wohlbefinden auch unter einer verarmten Natur leiden wird. Naturschutz sichert damit nicht nur unsere materielle Lebensgrundlage, sondern stellt auch eine Investition in das Wohlergehen von uns allen dar“, so Methorst abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.